Permalink

0

Vortrag: Auf kulturhistorischer Spurensuche

Auf kulturhistorischer Spurensuche

Landschaft ist wie ein aufgeschlagenes Geschichtsbuch, wer sie mit offenen Augen betrachtet, kann viel Entdecken. Der Celler Kulturlandschaftsforscher und Autor, Florian Friedrich, bietet mit Hilfe von historischen Karten und Fotos Einblicke in die gewachsene Kulturlandschaft des Landkreises Celle. Den thematischen Schwerpunkt bilden dabei Landschaftsspuren der herzoglichen Residenzzeit, des Verkehrs und dem allgemeinen Schaffen der ländlichen Bevölkerung. Der Vortrag soll einen neuen Blick auf alte heimische Landschaftsstrukturen ermöglichen, die durchaus landschaftsprägend sind und einen wichtigen Teil Kulturgeschichte darstellen.

Führung: Donnerstag, 09 Juni 2016, 18.30 Uhr
TreffpunktBerkefeld Cafe, Celle
Anmeldung: nicht erforderlich

Text/Foto: Florian Friedrich
Fotounterschrift: “Lehmkuhle der alten Ziegelei im gleichnahmigen Ort in der Gemeinde Eldingen”

Permalink

0

Fachwerkgespräch: Die Bergstraße 48 in Celle

Bergstraße 48, Celle

Ein Fachwerkhaus, das aus zwei Häusern besteht? So etwas ist in der Bergstraße 48 in Celle finden. Das Haus aus dem 17. Jahrhundert wurde in seiner jetzigen Form im 18./19. Jahrhundert aus zwei traufeitigen Fachwerkhäusern zusammengesetzt, dies ist im Inneren noch zu erkennen. Das Haus wird aktuell saniert und soll zur geschäftlichen Nutzung in den nächsten Monaten wieder hergestellt werden.

Führung: Freitag, 20 Mai 2016, 17.00 Uhr
Treffpunkt: Bergstraße 48, Celle
Anmeldung: nicht erforderlich

Foto: Archiv

Permalink

0

Bericht: Kennen Sie Celle? Das Dachwerk der Stadtkirche

Bericht: Kennen Sie Celle? Das Dachwerk der Stadtkirche

Besuch auf dem Dachwerk der Stadtkirche

Am 3. Mai 2016 war die Besuchsreihe „Kennen Sie Celle?“, veranstaltet vom Museumsverein Celle und dem Kulturkreis Fachwerk im Celler Land, zu Gast in der Stadtkirche. Die Teilnehmerliste war mal wieder übervoll und so fanden sich 31 Besucher ein, um unter der Führung von Küster Ralf Pfeiffer das Dachwerk der Stadtkirche zu ersteigen und seinen kundigen Erklärungen zu lauschen. So viel vorweg: es wurde herzhaft gelacht und die Stunde hoch über der Stadt verging wie im Fluge. Ralf Pfeiffer hatte ursprünglich Dachdecker gelernt und nun ist er seit 21 Jahren Küster hier an der Stadtkirche. Sein handwerkliches Wissen hörte man immer wieder heraus. Das riesige hölzerne gotische Dachwerk stammt aus der Zeit der Erbauung der Kirche (Weihe 1308), d.h. dass die verwendeten Hölzer natürlich noch weit älter sind.

 

Gleich beim Betreten des Dachstuhls fällt der Blick auf ein riesiges Lasten(tret)rad, mit dem alle für den Dachstuhl benötigten Hölzer nach oben befördert wurden. Es waren wahre Meister ihres Faches, die dieses technische Kunstwerk erbauten. Davon zeugt nicht zuletzt der noch gute erkennbare ausgediente Glockenstuhl auf der hinteren, östliche Seite des Dachstuhls, der früher einmal drei Glocken getragen und deren enorme Schwingungen auszuhalten hatte. Damals gab es noch keine Bauzeichnungen, das Wissen um diese Kunst wurde von Generation zu Generation bzw. von Meister zu Meister weitergegeben. Weiterlesen →

Permalink

0

Historischer Dorfmarkt in Altencelle 2016

Historischer Dorfmarkt in Altencelle 2016

Auch in diesem Jahr wird es einen Stand des Kulturkreis Fachwerk mit dem Zimmermeister und Restaurator Matthias Kiemann in Altencelle geben. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Dazu haben wir in diesem Jahr noch folgende Dinge für Sie vorbereitet:

• Auf- und Abbau eines Zweiständer-Bauernhauses im Maßstab 1:5
• Ziehbank zur Holznagelherstellung
• Nagelbalken
• Zimmerer-Werkzeuge
• Fachwerk-Holzverbindungen
• Büchertisch mit Broschüren, Bücher, Infomaterial zu Fachwerk und Zimmererhandwerk

Termin: Sonnabend, 21. Mai 2016, 10-17 Uhr
Ort: Altencelle, Ecke: Kalandstraße/Auf dem Klint
Anmeldung: nicht erforderlich

Permalink

0

Fachwerkgespräch: Umnutzung einer Heuscheune in Osterloh

Umnutzung einer Heuhscheune in Osterloh

Eine ehemalige kleine Heuscheune von 1703 aus Wathlingen, wurde 1984 nach Osterloh umgesetzt. Sie erhielt hier als Nebengebäude zum ebenfalls umgesetzten Zweiständer-Bauernhaus von 1564 aus Oppershausen, das seit 1980 als Einfamilienhaus genutzt wird, eine neue Nutzung als Garage und kleine Schmiede. Jetzt soll es zur Hälfte als Gästehaus umgebaut werden. Der äußere Charakter soll dabei erhalten bleiben.

Führung: Freitag, 29. April 2016, 17.00 Uhr
Treffpunkt: Oppershäuser Straße 1, Osterloh
Anmeldung: nicht erforderlich

Text und Foto: Dietrich Klages

Permalink

0

Bericht: 3. Bürgerwerk Tagung

Bericht: 3. Bürgerwerktagung

Wie macht ihr das?
Bürgerinitiativen aus vier Bundesländern trafen sich im BürgerWerk

Unterschiedliche Fähigkeiten nutzen, die Innenstadt beleben und mit Spaß entwickeln. Das sind die Zutaten für erfolgreiche Bürgerinitiativen in Hann. Münden. Wie die Akteure vor Ort dabei vorgehen, erläuterten sie ihren Mitstreitern, die aus Niedersachsen, Hessen, Thüringen und Bayern in die Dreiflüssestadt zum 3. BürgerWerk Treffen angereist waren. Der direkte Informationsaustausch über gelungene Projekte, die der Innenentwicklung der Fachwerkstädte durch die Bürger dienen, wird bei diesen Netzwerktreffen gelebt, das die Mündener gemeinsam mit den Mitgliedern des Kulturkreises Fachwerk im Celler Land vorbereitet hatten.  Weiterlesen →

Permalink

0

Bericht: Bootswerft Rehberg

Bericht: Bootswerft Rehberg-00

Am 4. März besuchte eine Gruppe von 10 Teilnehmern die Bootswerft Rehberg im Rakyweg 15, im Industriegebiet Westercelle. Diese Bootswerft hat den Schwerpunkt ihrer Arbeit in der Herstellung von Sport-Ruderbooten sowohl für den olympischen Bereich, als auch für Hobbysportler. Hierbei werden alte Techniken benutzt, wie schon bei den Wikingern der Holzklinkerbau, aber auch moderne Techniken wie sie für die Raumfahrt verwendet werden, dazu gehören zum Beispiel hochwertige, sehr haltbare Kunststoffgewebe. Herr Rehberg erklärte an einem Ruderboot, das gerade in einer Kunsstoffform hergestellt wird, den Fertigungsablauf und stellte die Materialien mit ihren besonderen Qualitäten vor. Dabei verwies er auch auf Spezialaufträge für die Weltraumfahrt, so stellte er ein Trainingsgerät für den Muskelaufbau im Weltraumlabor her.

 

Ebenso werden aber auch Segelboote gebaut, Kunstobjekte und Designerstücke. Aber auch ein ferngesteuertes Forschungsboot zur Messung von Strömungsgeschwindigkeiten ist hier entstanden, das bei der Voruntersuchung in Flüssen verwendet wird, bevor Wasserkraftwerke gebaut werden. Nach zwei Stunden dankten wir Herrn Rehberg für die sehr interessanten Informationen und den lebendigen, kurzweiligen Vortrag.

 

Text und Fotos: Dietrich Klages

Permalink

0

Kennen Sie Celle? Bootswerft Rehberg

Bootswerft Rehberg

Vom Ruderboot bis in den Weltraum.

Die Bootswerft Rehberg hat den Schwerpunkt ihrer Arbeit in der Herstellung von Sport-Ruderbooten sowohl für den olympischen Bereich als auch für Hobbysportler. Hierbei werden alte Techniken benutzt, wie schon bei den Wikingern der Holzklinkerbau, aber auch moderne Techniken, wie sie für die Raumfahrt verwendet werden. Darüber hinaus werden auch Segelboote gebaut, Kunstprojekte und Designerstücke, bis hin zu Spezialaufträgen für die Weltraumfahrt.

Führung: Freitag, 4. März 2016, 16.00 Uhr
Treffpunkt: Rakyweg 15 in Westercelle
Unkostenbeitrag: 3 Euro
Anmeldung: bis 26.02.2016 unter Tel. 05141/12372 (NEU Tel. 124555)

Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit dem Museumsverein Celle e.V.

Permalink

1

Kennen Sie Celle? Gut Tannholz

Gut Tannholz

Die einstige Schieblersche “Königliche Hof-Sämereienhandlung und Baumschule Celle” war die größte Baumschule Europas. Mitte des 19. Jahrhunderts trat der Gärtner Jakob F. L. Ebermann in das Familienunternehmen ein und erwarb Gut Tannholz an der neu gebauten Bahnlinie Hamburg-Hannover. Er ließ ein zweigeschossiges Fachwerkhaus, das Burgvogteihaus der Vorburg des Celler Schlosses, auf sein Gut versetzen. Es steht heute noch dort und ist das älteste erhaltene Gebäude der Herzoglichen Vorburg, welches ungefähr dort stand, wo sich heute das Bomann-Museum befindet. Anlässlich des Besuches des Königs von Hannover auf Gut Tannholz ließ Ebermann auf Anregung des Königs seinen Namen ändern und nannte sich fortan Schiebler.

Führung: Freitag, 25. September 2015, 17.00 Uhr
Treffpunkt: zwischen Groß Hehlen und Vorwerk, Tannholzweg 6
Kosten: 3 Euro
Anmeldung: bis 18.09. unter Tel. 05141/12 352

Text und Foto: Dietrich Klages

Permalink

0

Fachwerkgespräch: Das Gemeindehaus in Altencelle

Fachwerkgespräch Altencelle

Am Freitag, 3. Juli, 17 Uhr, lädt der Kulturkreis Fachwerk zu einem Fachwerkgespräch ins Gemeindehaus an der Altenceller Gertrudenkirche ein. Die historische Pfarrscheune von 1889 wurde mit einem angebauten Neubau zum neuen Gemeindehaus. Die Architektin Heike Koenig und der Zimmermeister Jörg Reinstorf werden zum Um- und Neubau des Ensembles Erläuterungen geben, dabei geht es um den Zusammenklang von alt und neu und mit dem Einbau von tiefen Fenstern auch zwischen innen und außen. Die verbretterten Schiebetore vor den Fenstern der Pfarrscheune sollen dabei den Charakter der Scheune erhalten.

Führung: Freitag, 3. Juli 2015, 17.00 Uhr
Treffpunkt: An der Gertrudenkirche 13, Altencelle
Anmeldung: nicht erforderlich

Text und Foto: Dietrich Klages