Permalink

0

Historischer Dorfmarkt in Altencelle 2018

Auch in diesem Jahr wird es einen Stand des Kulturkreis Fachwerk in Altencelle geben. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Dazu haben wir in diesem Jahr noch folgende Dinge für Sie vorbereitet:

• Ziehbank zur Holznagelherstellung
• Nagelbalken
• Zimmerer-Werkzeuge
• Fachwerk-Holzverbindungen
• Büchertisch mit Broschüren, Bücher, Infomaterial zu Fachwerk und Zimmererhandwerk

Das offizielle Programm des 27. Historischen Dorfmarkt Altencelle ist auf der Webseite zu finden (Link zum Programm).

Termin: Sonnabend, 27. Mai 2016, 10-17 Uhr
Ort: Auf dem Klint und Kalandstaße in Altencelle
Anmeldung: nicht erforderlich

Permalink

0

NDR Info ist 20 Jahre jung

Herzlichen Glückwunsch NDR Info! Der Radiosender des NDR wird 20 Jahre alt und ist heute zu Gast bei uns in der Fachwerkstadt. Auf der Jubiläumstour durch den Norden ist der zweite Stop: Celle. Zwischen 9 und 12 Uhr macht der NDR Doppeldeckerbus auf dem Großen Plan Halt. Der Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge hat sich auch angekündigt.

Wir als Kulturkreis Fachwerk im Celler Land e.V. wurden im Vorfeld dieses Termins interviewt. Andreas Brüggemann (1. Vorsitzender) und Dietrich Klages (Ehrenvorsitzender) haben lebhaft von der Arbeit des Vereins berichtet. Der Beitrag läuft am heutigen Vormittag im NDR Info Radio und ist direkt in der Mediathek verfügbar.

Weiterlesen →

Permalink

0

Frühjahrstreffen der IGB im Wendland

Die Nachlese zum Frühjahrstreffen der IGB im Wendland ist geschrieben und beschreibt gut was das an den Tagen vom 27. bis 29. April beim dem Treffen der IBG stattgefunden hat. Wir, als Teil des KKF Vorstandes – Andreas Brüggemann (Vorsitzender), Jörg Giere (Stellvertreter), Dietrich Klages (Ehrenvorsitzender), – hatten uns auch auf den Weg gemacht um bei dem Treffen die IGB Luft ganz bewusst schnuppern zu können. Wir haben viele neue und bekannte Personen aus der Fachwerkwelt getroffen. 150 IGB Mitglieder aus ganz Deutschland waren vertreten und so bunt waren dann auch die Gespräche auch über das Thema Fachwerk. Wir haben IGB Luft geschnuppert und berichten gerne noch einmal persönlich beim 3. Teil der nächsten Mitgliederversammlung im Juni. Wir lieben auch alte Häuser!

Weiterlesen →

Permalink

0

Einspruch zum Entwurf ‚Gestaltungssatzung Altstadt‘

Nicht erst auf der letzten Jahreshauptversammlung des KKF am 27. März 2018 kam das Thema Einspruch zum Entwurf ‚Gestaltungssatzung Altstadt‘ auf die Tagesordnung des Vereins. Der Vorstand des KKF hatte fristgerecht einen Einspruch mit den dazugehörigen Begründungen gemeinsam verfasst und an die Stadtentwicklung der Stadt Celle geschickt. Eine allgemein formulierte Eingangsbestätigung der Stadt Celle folge postwendend.

Die Teilnehmer der letzten Jahreshauptversammlung waren sich einig, dass der KKF die Schreiben auf seiner Internetseite veröffentlichen sollte. Die einzelnen Punkte des Einspruchs wurden auf der Versammlung in Teilen stark diskutiert. Nicht jede/r war der gleichen Meinung des Vorstands. Wir als KKF kümmern uns weiter um einen konstruktiven Dialog innerhalb des Vereins und  mit der Stadt Celle zum Thema der neuen Gestaltungssatzung. Weiterlesen →

Permalink

0

Jahreshauptversammlung (Teil 2)

Unsere Jahreshauptversammlung findet im notwendigen zweiten Teil auch wieder im Kaminzimmer im Verwaltungsgebäude des Bomann-Museum statt. Die Einladungen gehen in Kürze samt des letzten Protokolls an die Mitglieder in die Post.

Termin: Dienstag, 13. März 2018, 19:30 Uhr
Treffpunkt: Kalandgasse 2-4, Celle
Anmeldung: unsere Mitglieder werden hierzu gesondert eingeladen.

Permalink

0

Jahreshauptversammlung 2018 (Teil 1)

Unsere Jahreshauptversammlung findet auch wieder im Kaminzimmer im Verwaltungsgebäude des Bomann-Museum statt. Die Einladungen gehen in Kürze samt des letzten Protokolls an die Mitglieder in die Post.

Termin: Dienstag, 27. Januar 2018, 19:30 Uhr
Treffpunkt: Kalandgasse 2-4, Celle
Anmeldung: unsere Mitglieder werden hierzu gesondert eingeladen.

Foto: Archiv

Permalink

0

Leserbrief: Celle als lieblose Kulisse?

Am 26. Juni 2017 war in der Celleschen Zeitung auf Seite 14 unter dem Thema „Lesermeinung“ ein Auszug eines Leserbriefes der Cellerin Mechthild Becker zu lesen, den die Redaktion der Zeitung eingekürzt hatte. In dem Text schreibt Frau Becker aus Ihrer Sicht über die aktuelle Sichtweise der Celler Stadtverwaltung zum Thema Denkmalschutz. Wir veröffentlichen gerne den ungekürzten Leserbrief.

„Leserbrief zu dem Artikel: Zeit für „Frischzellenkur“

 

Wie geschickt ist es von einem Oberbürgermeister, der sich erst kürzlich in einer historisch geprägten Fachwerkstadt wählen lies, sich in der Zeitung darüber auszulassen, dass ein Fachwerkhaus für ihn nicht in Frage käme (winkt ab) und diese ja nicht die Bedingungen für modernen Wohnen entsprächen. Stimmt, modern wohnen kann man nicht in einem Fachwerkhaus – aber wunderbar wohnen kann man da durchaus, wir selber wohnen in einem Haus aus dem 16. Jahrhundert, die CZ zeigte in ihren Reportagen immer wieder tolle Beispiele.

 

Weiterlesen →

Permalink

0

Jahresprogramm 2017

KKF Jahresprogramm 2017

Wie auch im letzten, gibt es in diesem Jahr, ein frisches Jahresprogramm von unserem Verein. Es sind aktuell neun spannende Veranstaltungen über das Jahr verteilt geplant.

Jahresprogramm 2017 (hier klicken) als PDF, Stand 04’2017

Wir wollen die Möglichkeiten unserer Webseite weiterhin ausbauen und auch für die Veranstaltungen nutzen. Termine werden immer mit ein paar Informationen rechtzeitig angekündigt. Eine kompakte Nachlese in Bild und Wort folgt meist ein paar Tage nach der Veranstaltung auf dieser Webseite. Dazu sollen noch kurzfristig geplante und neue Veranstaltungen auf unserer Webseite angekündigt werden.

Über Rückmeldungen und Kommentare zu dem Programm freuen wir uns.

Permalink

0

Bericht: 5. Bürgerwerk Tagung in Treysa

Bürgerwerk in Treysa

„Ich bin bekennender Fachwerkliebhaber“, mit dieser Botschaft startete das fünfte Treffen des BürgerWerks der Fachwerkstädte in Treysa. Nachdem das vierte Treffen Mitte Oktober 2016 in Celle stattgefunden hatte, konnten die Altstadtfreunde Treysa am 1. April über 40 Mitglieder befreundeter Initiativen und Gruppen begrüßen, um sich mit ihnen über aktuelle Themen zur Beseitigung von Leerständen und Innenentwicklung der Städte und Dörfer auszutauschen. Bei ihrer Gründung vor drei Jahren fielen die Treysaer Altstadtfreunde erst einmal durch Reinigungsaktionen in ihrer Altstadt auf. Dann hängten sie Infotafeln über die Stadtgeschichte auf und organisierten eine Kulturnacht in den tiefen Gewölbekellern, die Treysa so interessant machen. Schaufenster leerstehender Ladengeschäfte wurden gestaltet und ein Bouleplatz angelegt.

Auch Inge Schneider-Scholz, die schon bei der Gründung des Bürgerwerks 2015 in Wanfried die Altstadtfreunde vertreten und als Fachwerkgästeführerin über die Baukultur viel zu erzählen hatte, bringt ihr Know-how mit ein. Jetzt soll ein Fachwerkhaus als eine Art Musterhaus fach- und sachgerecht und öffentlichkeitswirksam von 24 Mitgliedern saniert werden. So kann ein Leerstand beseitigt und neuer Wohnraum geschaffen werden.

Weiterlesen →

Permalink

0

Leserbrief Holznagel „Kreativität oder Abrissbirne“

Fachwerk Beispiel 1

Leserbrief von Ingo Vormann
zum Artikel „Kreativität oder Abriss-Birne“, Holznagel 5–2016  23. November 2016

Als ich als Celler Denkmal- und Fachwerkfreund den Artikel „Kreativität oder Abriss-Birne“ im Holznagel 5-2016 las und mir die Bilder dazu anschaute, zweifelte ich kurz, ob ich tatsächlich den Holznagel in der Hand hätte. Ich hatte.

Es ist für mich unbegreiflich, dass ein solch rücksichtslos modernistischer Solitär in so einer Straße und in so einer Stadt errichtet wird. Dieses Gebäude tut alles, um sich von seiner altgewachsenen Umgebung abzuheben und sich selber vorlaut in den Vordergrund einer Szenerie zu schieben, in der es nichts zu suchen hat. In eben so einem Fall wünscht sich der Schriftsteller Martin Mosebach in seinem überaus lesenswerten FAZ Artikel v. 28.06.2010 „Und wir nennen diesen Schrott auch noch schön“:  „…vor allem die Demut, sich dem Vorhandenen bescheiden einzufügen und die vorgegebene Atmosphäre möglichst wenig zu stören.“ Demut ist das Stichwort, die wäre in diesem städtebaulichen und historischen Umfeld angebracht gewesen.

Weiterlesen →